Start Artikelserie „Die Brinkmänner“

17.06.-12.08.2019 – STADTTEIL-KURIER: „Ehemalige Beschäftigte der Tabakfabrik erinnern sich

Egal ob Mann oder Frau: Sie nannten sich selbst „Die Brinkmänner“. Die Beschäftigten der Zigaretten- und Tabakfabrik Martin Brinkmann AG in Woltmershausen fühlten sich ganz überwiegend als Angehörige einer großen Familie, so gut waren die sozialen Bedingungen und die Betriebsatmosphäre in dem Unternehmen.“

In der neuen Artikelserie „Die Brinkmänner“, die unregelmäßig im STADTTEIL-KURIER erscheint, geben frühere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschiedener Brinkmann-Abteilungen Einblicke in ihre damalige Arbeit.

Vielen Dank an die ehemaligen Beschäftigten und den WESER-KURIER für diese spannenden Erinnerungen. Viel Spaß beim Lesen und der Reise in die Geschichte!


>> Im ersten Teil vom 17.06.2019 erinnern sich ein Fachmann des Kesselhauses und Stammtischler. <<

>> Im zweiten Teil vom 24.06.2019 gewinnen wir Einblicke in den Tabakeinkauf, die Lagerung und die Marke Stanwell. <<

>> Im dritten Teil vom 01.07.2019 erfahren wir, wie es im Zentrum der betrieblichen Produktion zuging. <<

>> Im vierten Teil vom 08.07.2019 kommen ein Mitarbeiter des Bereichs für Forschung und Entwicklung sowie ein Sammler von Zigarettenpackungen zu Wort. <<

>> Im fünften Teil vom 15.07.2019 steht die frühere Leiterin der Kartonagenfabrik und Druckerei im Mittelpunkt. <<

>> Im sechsten Teil vom 22.07.2019 wird das Verhalten des Firmenchefs Hermann Ritter während der Zeit der nationalsozialistischen Herrschaft beleuchtet. <<

>> Im siebten Teil vom 29.07.2019 berichten frühere Beschäftigte aus dem Marketing und dem Außendienst über ihre Arbeit für Brinkmann. <<

>> Im achten Teil vom 05.08.2019 geht es um die Elektronische Datenverarbeitung (EDV) im Betriebsalltag sowie um Fabrikprojekte im Ausland. <<

>> Der neunte und letzte Teil vom 12.08.2019 widmet sich mehreren Handwerkern der Fabrik und dem Cumarin-Skandal. <<